Backen

Glutenfreie Zimtschnecken

11. Februar 2017
glutenfreie Zimtschnecken

Kennt ihr das Gefühl, wenn man morgens aufwacht und etwas ganz unbedingt sofort essen möchte? Dieses Gefühl und der Heißhunger auf diese eine Sache geht einem den halben Tag nicht mehr aus dem Kopf… Ich mache den Mann dann regelmäßig damit verrückt, sodass er auch schon Sonntags kurz davor war durch die halbe Stadt zu fahren um mir Camembert zu kaufen, weil ich uuuuunbedingt ein Käsebrot essen wollte. Der Mann hat es schon nicht leicht mit mir.

Dieses Mal lüstete es mir aber nicht nach Käse, sondern nach Zimtschnecken. Weichen, noch leicht warmen Zimtschnecken, die wunderbar duften, wenn sie aus dem Ofen kommen…mmmmh!

glutenfreie Zimtschnecken

Also habe ich Pinterest angeschmissen und bin auf dieses wunderbare Rezept für glutenfreie Zimtschnecken von Christine von Pink Chillies gestoßen, das ich sofort ausprobieren musste. Und die Zimtschnecken schmecken tatsächlich ziemlich genau wie das glutenhaltige Equivalent. Ich habe bei meinen glutenfreien Experimenten ja immer ein bisschen Angst, dass ich mir Lebensmittel damit für immer versaue, weil sie nicht mehr so gut schmecken. Aber bisher lief das immer erstaunlich gut.

Anders als Christine habe ich die Zimtschnecken in einer Form gemacht, weil ich es liebe, wenn der Teig so ein bisschen aneinander klebt und man sie so auseinander brechen muss. Außerdem darf in meiner Zimtschnecken-Füllung auf keinen Fall Muskat fehlen – das macht es noch ein bisschen leckerer.

glutenfreie Zimtschnecken

Für dieses Rezept für glutenfreie Zimtschnecken braucht man einen glutenfreien Mehlmix. Viele schwören hier auf das Mehl von Schär – ich bin aber großes Fangirl vom Universal-Mix von Bauckhof* – damit ist bisher eigentlich alles ganz gut geworden und meine Hefeteige gehen auch ganz gut auf. Wobei man sich erst einmal ein bisschen daran gewöhnen muss, dass der Teig nicht sofort abgeht wie Schmitz Katze.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass glutenfreier Hefeteig am besten geht, wenn man die Schüssel mit Frischhaltefolie abdeckt und nicht wie sonst mit einem feuchten Küchentuch – warum auch immer. Dann wird es aber auf jeden Fall fluffiger.

glutenfreie Zimtschnecken

Rezept (für 20 glutenfreie Zimtschnecken):

Für den Teig:

580 g glutenfreier Mehlmix*
1 Päckchen Trockenhefe
450 ml lauwarme Milch
100 g weiche Butter
1 TL Flohsamenschalen*
130 Zucker

Für die Füllung:

80 g Butter
50 g Zucker
3 TL Zimt
1 TL geriebene Muskatnuss

  1. Alle Zutaten für den Teig in eine große Schüssel geben und gut verkneten, sodass keine Butterstückchen mehr im Teig erkennbar sind. Der Teig ist jetzt noch sehr klebrig. Das ist aber nicht schlimm, wenn die Flohsamenschalen nehmen noch jede Menge Flüssigkeit auf.
  2. Die Teigschüssel mit Frischhaltefolie abdecken und an einem warmen Ort für 60 Minuten gehen lassen. Der Teig sollte sich sichtbar vergrößert haben.
  3. Nun den Teig ca. 1 cm dick ausrollen. Am besten geht das, meiner Meinung nach, wenn ihr den Teig halbiert und ihn auf einem Stück Backpapier ausrollt. Dann klebt er nirgendwo fest und lässt sich auch hinterher gut einrollen.
  4. Die Butter für die Füllung schmelzen und anschließend auf den Teig pinseln.
  5. In einer kleinen Schüssel Zucker, Zimt und Muskat mischen und auf dem Teig verteilen.
  6. Nun kannst du den Teig vorsichtig wieder einrollen. An manchen Stellen reißt er vielleicht ein bisschen – das ist aber nicht schlimm. Dann den Teig in 2 bis 3 cm breite Stücke schneiden.
  7. Eine Tarte- oder Springform ausbuttern und die Zimtschnecken reinlegen. Lass ruhig ein bisschen Platz zwischen den einzelnen Zimtschnecken – sie gehen ja noch auf.
  8. Nun dürfen die glutenfreie Zimtschnecken noch mal 20 Minuten abgedeckt an einem warmen Ort gehen.
  9. Währenddessen den Ofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  10. Wenn sich die Zimtschnecken noch mal ein bisschen vergrößert haben, dürfen sie nun für 20 Minuten in den Ofen bis sie schön goldbraun sind.
  11. Am besten schmecken glutenfreie Zimtschnecken, wenn ihr sie noch lauwarm esst.

glutenfreie Zimtschnecken

*Affiliate-Link: Wenn ihr über diese Links ein Produkt kauft, bekomme ich eine kleine Provision, die mir hilft diesen Blog zu finanzieren. Danke!

1 Comment

  • Reply bknicole 14. Februar 2017 at 1:04

    Die sehen richtig lecker aus. Zimtschnecken möchte ich ja auch mal selbst machen und das ausprobieren. Habe die bisher immer nur fertig gekauft, aber da waren sie schon richtig gut und selbstgemacht ist alles ja bekanntlich noch viel besser.

    Danke auch für dein liebes Kommentar.
    Das Gefühl habe ich auch, nur das es noch etwas düsterer und abgedrehter in der Optik ist, was mir sogar noch einen Ticken besser gefällt. Aber gerade fiebere ich auch immer jeder neuen Folge entgegen.

  • Kommentar verfassen